Bild Behandlungen Praxis Alexandra von Alvensleben in Hamburg

Manuelle Lymphdrainage

Was ist Lymphdrainage?

Manuelle Lymphdrainage dient als Entstauungs- und Ödemtherapie. Das Lymphsystem wird durch unterschiedliche Grifftechniken mit wechselndem Druck aktiviert und verbessert dadurch die Pumpleistung der Lymphgefäße. Dadurch werden die Durchfluss- und Abflussrate erhöht. Dabei werden die Patienten ruhig und entspannt. Atmung-, Herzrhythmus und Kreislauf kommen in die Balance. Der Magen-Darmtrakt wird angeregt, Niere und Blase scheiden besser aus. Eine schmerzreduzierende Wirkung folgt. Die Pumprichtung geht zum zentralen großen Lymphstamm und fließt im Bereich der Schlüsselbeine ab.

Indikationen für die Manuelle Lymphdrainage

Schwellungen in den Armen und Beinen nach:

  • Verstauchungen, Zerrungen, Muskelfaserrissen, Blutergüssen etc.
  • Ödeme nach Knochenbrüchen
  • Ödeme nach Gelenkoperationen
  • Gelenksarthrosen

Kopf- und Halsbereich:

  • Ödeme nach Zahnbehandlungen, Zahnextraktionen, Implantatoperationen
  • Kiefer- und Gesichtschirurgie
  • Migräne, Kopfschmerz
  • Gesichtsnervschmerzen (Trigeminus Neuralgie)
  • Gesichtsnervlähmung (Facialis Lähmung)
  • Tinnitus etc.

Gynäkologie:

  • Armlymphstau nach Brustoperationen
  • Beinlymphödem nach Unterleibsoperationen
  • Menstruationsstörungen

Allgemein auftretende Ödeme nach:

  • Primär chronische Polyarthritis
  • Ödeme nach Operationen
  • Zustand nach Schlaganfall
  • Schwellungen nach Verletzungen etc.